Kommentare deaktiviert für Urlaub und Arbeitszeiten während des Praktikums

Urlaub und Arbeitszeiten während des Praktikums

Veröffentlicht von | 4. Mai 2012 | Praktikumsrecht

Habe ich während meines Praktikums Anspruch auf Urlaub und darf ich mehr als 8 Stunden pro Tag arbeiten? Diese Frage lässt sich erst einmal nur pauschal mit “Jein” beantworten. Als legitime Rechtsquelle stehen dem Praktikanten das Arbeitszeitengesetz und das Bundesurlaubsgesetz zur Verfügung. In diesen Gesetzen werden zur Gruppe der Arbeitnehmer “die zu ihrer Berufsbildung Beschäftigten” hinzugezählt.

Dem Vollzeitpraktikanten stehen mindestens 2 Tage Urlaub im Monat zu (Vgl. §§ 2 – 5 des Bundesurlaubsgesetzes). Achtung! Auf Pflichtpraktika lässt sich auch dieses Gesetz nicht anwenden, da sie obligatorischer Bestandteil des Studiums sind. Auch die Arbeitszeit darf in der Regel 8 Stunden nicht überschreiten, Ruhepausen von mindestens 30 Minuten ausgenommen (Vgl. §§ 2 – 4 des Arbeitszeitgesetzes). Ausnahmen bilden Praktika in Medienbereichen wie Rundfunk oder Presse. Dort kann die Arbeitszeit auf maximal 10 Stunden pro Tag verlängert werden, wenn im Durchschnitt innerhalb von 6 Monaten 8 Stunden werktäglich nicht überschritten werden. Dies bedeutet, dass durchaus mal bis zu 10 Stunden am Tag gearbeitet werden kann, solange die Überstunden von den 8 Stunden an anderen Tagen zum Ausgleich abgezogen werden. Auch die Regel, wonach nicht an Sonn- und Feiertagen gearbeitet werden darf, tritt in den eben genannten Tätigkeitsfeldern außer Kraft.

Bei unter 18-Jährigen müssen gemäß des Jugendarbeitschutzgesetzes (§ 8 Absatz 1&2) generell – egal, ob ein freiwilliges oder ein vorgeschriebenes Praktikum absolviert wird – Urlaubstage gewährt werden. Jugendliche dürfen zudem nur an 5 Tagen in der Woche beschäftigt werden. Die beiden wöchentlichen Ruhetage sind aufeinander folgend wahrzunehmen. Ausnahmen gibt es auch hinsichtlich der täglichen Ruhepausen. Bei einer Arbeitszeit von mehr als 4,5 und weniger als 6 Stunden müssen den Jugendlichen mindestens 30 Minuten gewährt werden. Erstreckt sich die Arbeitszeit auf mehr als 6 Sunden, so haben unter 18-Jährige ein Anrecht auf eine Erholungsphase von mindestens einer Stunde.

27589 Alle Views, 2 Heute